Kandidat*innen

Arne Brunnée

Gemeinderat: Listenplatz 1

Kreistag: Listenplatz 3

 

 

 

Der Klimaschutz muss bei allen Entscheidungen vor Ort mitgedacht werden. Ich lebe seit 31 Jahren gerne in unserer Gemeinde. Das tägliche Spielen in unseren Wäldern ist mir noch gut in Erinnerung. Um so mehr schmerzt es, wenn immer wieder große Bäume gefällt werden. Hier muss es ein Um- denken geben! Bäume tragen zum Erhalt des Mikroklimas bei, bilden Sauerstoff und speichern CO2. Wir müssen aufhören sie zu fällen, sondern beginnen zusätzliche zu pflanzen.

Meine Schulzeit habe ich am Gymnasium in Bad Zwischenahn verbracht. Das Schulzentrum ist mittlerweile saniert. Nun gilt es, an den Grundschulen weiter zu machen. Hier investieren wir nicht nur in Infrastruktur, sondern in unsere Kinder und die Zukunft unserer Gemeinde.

Für zukünftige Generationen stelle ich mir nachhaltige und klimaneutrale Wohngebiete vor. Hier gibt es einen bunten Blumenstrauß an Möglichkeiten. Bad Zwischenahn hat das Potential Modellprojekte zu „Green-Living“, „Tiny Houses“ oder Mehrgenerationen-Häusern zu entwickeln.

Sarah Hamann

Gemeinderat: Listenplatz 2

Kreistag: Listenplatz 4

 

 

 

Ich kandidiere für den Gemeinderat, weil ich es wichtig finde, unser sehr liebenswertes Bad Zwischenahn bestmöglich für die Zukunft aufzustellen. Dazu gehört für mich eine Beteiligung der Bürger vor Ort, damit Entscheidungen bes- ser nachvollzogen und mitgetragen werden können.

Wichtig ist mir:

• die Verbesserung und der Ausbau des Radwegenetzes

• Bezahlbarer Wohnraum

• Maßnahmen zum Schutz vor Starkregen (Prinzip „Schwammstadt“) und Hitze

Die traumhafte Natur in der Gemeinde gilt es zu erhalten, da sie neben dem wichtigen Erholungseffekt ein großer Wirtschaftsfaktor ist.
Hierzu gehört besonders das Zwischenahner Meer. Da ich gerne schwimme, weiß ich um die Wichtigkeit guter Wasser- qualität. Die Wirtschaft in Zwischenahn wird auch getragen von inhabergeführten Einzelhandelsgeschäften, die den Charme Zwischenahns ausmachen. Diese gilt es zu erhalten und zu unterstützen.

Bernd Janßen

Gemeinderat: Listenplatz 3

Kreistag: Listenplatz 2

 

 

 

Politik bedeutet für mich, Verantwortung für das Gemeinwohl vor Ort zu übernehmen und als Sprachrohr die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Gemeinderat und Kreistag mit Nachdruck zu vertreten.

Meine Interessen in der Politik:

  • Erhöhung der Lebens- und Wohnqualität in den Bauerschaften

  • Aufbau und Verbesserung der öffentlichen Nahverkehrsanbindung aller Bauerschaften mit dem Kurort durch intelligente und innovative Maßnahmen

  • Geschwindigkeitsreduktion vor Schulen und Kitas

  • Förderung regionaler Produkte

  • Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen, Vereine und Einrichtungen.

  • Förderung des nachhaltigen Umgangs mit der einzigartigen Natur in Bad Zwischenahn und dem Ammerland

Georg Köster

Gemeinderat: Listenplatz 4

Kreistag: Listenplatz 1

 

 

 

Meine Familie lebt und arbeitet schon seit Generationen in Ofen. Daher ist mir eine positive Entwicklung unserer Gemeinde, der Erhalt unserer Landschaft, Naturschutz und die Begrenzung des Klimawandels sehr wichtig.

Ich bin einer der GRÜNEN Fraktionssprecher im Kreistag.

Meine Schwerpunkte in Kreis und Gemeinde:

• Schutz und Vernässung unserer Moore / Klimaschutz • Gut nutzbarer und günstiger ÖPNV
• Ausbau und Verbesserung der Radwege
• Breitbandausbau und schnelles Internet

• Bessere Spielplätze, die Kindern wirklich gefallen • Haushalt und Wirtschaft

Respekt im Umgang mit anderen Fraktionen ist mir besonders wichtig. Nur gemeinsam haben wir Mehrheiten!

Mathias Plaßmeier-Grau

Gemeinderat: Listenplatz 5

Kreistag: Listenplatz 5

 

 

 

 

Ich wohne seit über zwanzig Jahren in Kayhauserfeld und bin seit ca. 2 Jahren Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. In meiner Kandidatur sehe ich ein Engagement auf kleiner Ebene für die Gemeinschaft.

Ich möchte mich für folgende Punkte einsetzen:

  • Förderung des Vereinslebens und Unterstützung der Vereinsanlagen, wie Sportplätze, Vereinsheime, Dorfgemeinschaftshäuser und damit Förderung der dörf- lichen Strukturen. Die Bauernschafen und Dörfer dürfen keine leblosen Vororte von Oldenburg werden.

  • Es sollte jedem möglich sein auch ohne Auto mobil zu sein. Sei es um zum Einkaufen, zur Arbeit, zur Schule, zum Sportverein oder einfach zum Kaffee trinken oder zum feiern. Dafür muss der öffentliche Nahverkehr

    verbessert werden.

  • Die Bebauung in der Gemeinde und im Kreis sollte nachhaltig sein. Ich möchte Lebensräume schaffen, in denen sowohl jung und alt gemeinsam aber auch individuell mit der Natur leben können.

Rainer Isemann

Gemeinderat: Listenplatz 6

 

 

 

Nach dem Studium war ich national/international Unternehmensberater. Parallel lehrte ich an Hochschulen als Dozent für Rechnungswesen und Controlling.
Von 2006-2010 war ich im Rat von Bad Zwischenahn.

Meine Ziele für die Arbeit im Rat von Bad Zwischenahn sind:

• Ausbau der Photovoltaikanlagen für alle Bestands- und Neubauten

• Verbesserung des ÖPNV ́s
• Flächendeckendes Breitbandnetz < 200 Mbit • Klimagerechte Bauplanung
• Sichere kommunale Finanzen

Kurzum: Ich stehe für ökologisch, konservative und innovative Politik!

Karin Rohé

Gemeinderat: Listenplatz 7

 

 

Seit zwei Jahren bin ich als Nachrückerin im Gemeinderat und mein Ziel bleibt es, unsere Gemeinde zukunftsorientiert aufzustellen. Alle wollen mit zunehmendem Alter solange wie möglich mobil und unabhängig in den eigenen vier Wänden leben. Dazu gehört:

• ein gut ausgebautes ÖPNV Netz, das alle Bauerschaften in der Gemeinde erreicht.

• Wohnungen, die zentral gelegen und bezahlbar sind.

• Wohnprojekte für ein Miteinander von Jung und Alt. In den zukünftigen Baugebieten müssen alle nötigen Maßnahmen getroffen werden, um auf die spürbaren klimatischen Veränderungen, heiße Sommer und zunehmende Starkregen, angemessen reagieren

zu können.
• ressourcenschonende Baumaterialien • erneuerbare Energien
• weniger versiegelte Flächen
• mehr Grünflächen
• und autofreie Wohngebiete

Anna Knobeloch

Gemeinderat: Listenplatz 9

 

 

 

Schon immer habe ich mich für die Themen Umwelt, Natur und Klima interessiert, und nun scheint es, dass wir durch die rücksichtlose Art, mit der wir Menschen die Ressourcen unseres Planeten plündern, die Erde und damit auch uns selbst an ihre Grenzen gebracht haben. Wenn wir nicht lernen, unser Verhalten und unsere Einstellungen grund- legend zu verändern, werden wir als Menschheit keine Zu- kunft mehr haben. Es braucht eine große gesellschaftliche Transformation auf allen Ebenen. Auch in der Politik muss sich vieles ändern, denn hier werden die Weichen gestellt für die Umsetzung der notwendigen Veränderungen in den gesellschaftlichen Strukturen.

Die Grünen sind für mich die Partei, die sich mehr als
alle anderen für die diese Themen einsetzt, deshalb habe ich sie auch schon immer gewählt. Jetzt habe ich mich entschieden, mich im Rahmen meiner Möglichkeiten aktiver einzubringen, um beim notwendigen gesellschaft- lichen Umgestaltungsprozess mitzuwirken. Damit
meine Enkelkinder später nicht sagen können: „Ihr habt ja nur zugeschaut!“